Vollbracht Headerbild

Vollbracht

Hat ein Gott, den wir nicht beweisen können und dessen Wesen wir nur teilweise erkennen, trotzdem eine Bedeutung für unser Leben? In diesem Buch erwarten Sie sechzehn Kapitel, die Ihnen dabei helfen wollen, eigene Antworten auf diese Frage zu finden. Alle Einheiten beginnen mit den Worten „Ich glaube“ und stehen dadurch in einer Verbindung zum Apostolischen Glaubensbekenntnis.

In einer einzigartigen Kombination aus Erzählung, Gedanken zur Philosophie und Weltgeschichte begleiten Sie den Antiquitätenhändler Abid bei seinem Studium der Bibel und seiner Suche nach Wahrheit, Erkenntnis und Glauben. Ein Buch für persönliche Fragen, Diskussionen in einer Gruppe (Kleingruppen, Hauskreise, Smallgroups etc.) und für all diejenigen, die dem christlichen Glauben auf den Grund gehen möchten.

Buchvorstellung von ERF Medien e.V.

 

Bestellen bei Edition Wortschatz

 

„Eine starke, inspirierende und anspruchsvolle Mischung aus Erzählung, Bibelarbeit, Lehre und Gruppenarbeitshilfe. Diese Lektüre bringt ins Gespräch, vertieft den Glauben und schärft das Denken.“

Ansgar Hörsting, Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden

Stimmen zum Buch

Ansgar Hörsting, Dr. Michael Diener, Dr. Frank Hinkelmann u.v.a.

Dr. Michael Diener

Präses Evangelischer Gnadauer Gemeinschaftsverband

„Dieses außergewöhnliche Buch ist ein anregender und durchdachter Reiseführer durch das Apostolische Glaubensbekenntnis. Gerade für Menschen, die "nach-denken" und Grundfragen auf den Grund gehen möchten, bietet es großartiges Material für das persönliche Studium oder für Kleingruppen. Die unterschiedlichen Texte und Einheiten laden dazu ein, den eigenen Glauben zu reflektieren und die Gute Nachricht von Jesus in die Welt zu tragen. Ich wünsche diesem Buch viele motivierte und begeisterte Leser.“

Dr. Frank Hinkelmann

Präsident der Europäischen Evangelischen Allianz

„Ein tiefgründiges Buch, das uns ermutigt, eigene Glaubensüberzeugungen zu reflektieren, und uns gleichzeitig dazu einlädt, an den dreieinigen Gott zu glauben.“

Dr. Michael Bräutigam

Melbourne School of Theology

„Auf der Grundlage des Apostolischen Glaubensbekenntnisses erörtert dieser Kurs in kurzen Geschichten den christlichen Glauben. Ich wünsche diesem Buch viele begeisterte Leser.“

Björn Büchert

CVJM Landesreferent (BW)

„Faszinierendes Buch, theologische Inhalte gut reflektiert und als Erzählung leicht lesbar geschrieben. Dieses Buch ist auch gut geeignet, um den Inhalt in Kleingruppen zu diskutieren.“

Rezension aus der Zeitschrift Aufatmen 02/2019

„Ein Buch für Interessierte am Glauben, für Kleingruppen und für alle, die sich mit tieferen Fragestellungen auseinandersetzen möchten, um sich selbst einem (Glaubens-)Standpunkt zu nähern.“
Vollständige Rezension lesen

Fünf Sterne Rezension auf Jesus.de

„Christian Geiß hat den Drahtseilakt vollbracht, einen Roman, ein Studienbuch und ein Lehrbuch zu einem einzigen Buch zu verarbeiten.“
Vollständige Rezension lesen

Ansgar Hörsting

Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden

„Eine starke, inspirierende und anspruchsvolle Mischung aus Erzählung, Bibelarbeit, Lehre und Gruppenarbeitshilfe. Diese Lektüre bringt ins Gespräch, vertieft den Glauben und schärft das Denken.“

 

Leseprobe Kapitel 7: Das Kreuz auf Golgatha

 

„Ich verstehe es nicht! Ich kann es nicht begreifen!“, murmelte Abid und schritt mit auf dem Rücken verschränkten Armen durch seinen Verkaufsraum. „Das ist doch barbarisch“, sagte er und ballte die Hände zur Faust. „Ein Menschenopfer, um einen Gott zu besänftigen, das kommt ja dem Götzen Moloch gleich.“ Flink drehte er sich auf seinen Hacken um und ging zu seinen Aufzeichnungen. Ein wildes Sammelsurium an Bildern und Notizen befand sich weit verstreut auf der Arbeitsplatte. Je länger er sich in das Geschehen auf Golgatha einarbeitete, umso unfassbarer und gleichzeitig größer wurde es für ihn.

Durch Kreise hervorgehoben, stach ihm eine Vielzahl von Wörtern in die Augen: König, Sklave, Priester, Versöhnung und Gerechtigkeit. Er anstelle von mir, und über allem stand die Liebe. An einer Kette um Abids Hals baumelte ein schlichtes Kreuz. Das, was bis eben noch für ihn das Ziel der Anbetung war, verwandelte sich in einen Gegenstand voller Widersprüche. Vielleicht würde es ihm ja gelingen, diese Dinge zu verstehen. Über allem schwebte allerdings immer noch die schwierige Frage: Wie konnte eine Kreuzigung von vor zweitausend Jahren über Leben und Tod seines Daseins entscheiden? Warum sollte ein Zeichen von Tod und Schmerz der Ausdruck der größten Liebe sein?

Vollständige Leseprobe öffnen (Kapitel 7)

 

Audiodateien / Ganze Kapitel

Kapitel 1: Der verlorene Garten

Ein Blick in die Bibel und Fragen

 

Kapitel 2: Gott sucht den Menschen

Ein Blick in die Bibel und Fragen

 

Kapitel 3: Der Mensch sucht Gott

Ein Blick in die Bibel und Fragen

 

Kapitel 5: Ein Licht in dunkler Nacht

Ein Blick in die Bibel und Fragen

Cover Buch Vollbracht